Zurück zum Newsroom

Checkmk Conference #7: tribe29 feiert Teilnehmerrekord

DE EN

Teilen Sie diese Pressemeldung über Social Media

Internationales Treffen der Monitoring-Community

München – 15. Juni 2021 – tribe29, das Unternehmen hinter der IT-Monitoring-Lösung Checkmk, eröffnet heute seine siebte Jahreskonferenz. Für das virtuelle Event haben sich über 800 Teilnehmer aus aller Welt angemeldet. Damit ist die Checkmk Conference #7 das größte Treffen der Checkmk-Community weltweit. Während der Konferenz haben die Teilnehmer wieder die Möglichkeit, ihre Meinung zu geplanten Änderungen mitzuteilen und so Einfluss auf die Weiterentwicklung von Checkmk zu nehmen.

Natürlich haben wir erwartet, dass wir mehr Checkmk-Nutzer zu einer Konferenzteilnahme bewegen können. Mit drei Mal mehr Anmeldungen als im Vorjahr haben wir aber nicht gerechnet. Ich hoffe, dass alle Teilnehmer die Austauschmöglichkeiten nutzen. Das Feedback auf unserer Konferenz ist sehr wichtig für die Weiterentwicklung von Checkmk.

Die Agenda unterteilt sich in Workshops am Vormittag, Tech-Sessions am Nachmittag und abendliche Vorträge. Die Workshops und Tech-Session finden im kleineren Kreis zu unterschiedlichen Themen statt. Unter anderem zeigen Checkmk-Consultants und das Entwicklerteam Best Practices und Anleitungen zum Programmieren von eigenen Checkmkplugins oder zum neuen Dashboarding in Checkmk 2.0.

Außerdem spricht das Checkmk-Team in mehreren Vorträgen auch in diesem Jahr wieder über die aktuelle Produktversion und die wichtigsten Updates seit der letzten Konferenz. Wichtiger Bestandteil ist außerdem der Ausblick auf die nächste Checkmk-Version sowie die weitere Roadmap.

Unser Ziel ist es, die Checkmk-Community aktiv Einfluss auf die Entwicklung von Checkmk nehmen zu lassen. Gerade bei wichtigen Neuerungen wie der neuen Benutzeroberfläche oder dem Monitoring von Systemen in der Cloud schaffen wir so ein Produkt, das die Probleme von Nutzern effizient löst.

Im Rahmen seines Vortrags zur neuen Nutzererfahrung zeigt Mathias Kettner, wie das Dashboarding ausgebaut, die neue Navigation verbessert und Workflows in Checkmk in Zukunft noch einfacher werden. Neu sind zudem die Language Packs, mit denen Nutzer die Sprache ihrer Checkmk-Oberfläche über die aktuellen Sprachen Deutsch und Englisch hinaus anpassen können.

Auch bei der Überwachung von Cloud-Assets mit Checkmk gibt es Neuigkeiten. Beispielsweise wurde das Monitoring von AWS und Azure weiter ausgebaut, um die verteilte Überwachung von hybriden Infrastrukturen noch umfangreicher zu gestalten. Außerdem stellt tribe29 seine Pläne für eine Cloud-native Überwachung vor. Ziel ist es, in naher Zukunft Checkmk deutlich leichter in Public-Cloud-Umgebungen beziehen zu können, um damit Cloud-Umgebungen, aber auch On-Premises-Systeme einfach überwachen zu können. Besonders im Fokus stehen dabei Unternehmen, die ihre Systeme sukzessive in die Cloud migrieren und ein flexibles Angebot benötigen, das sie bei dieser Migration während der unterschiedlichen Phasen mit verschiedenen Deployment-Optionen effektiv unterstützt.

Besonders spannend für Unternehmen mit großen IT-Infrastrukturen ist zudem der Vortrag zum Thema Enterprise-Monitoring. Dort stellt Lars Michelsen von tribe29 unter anderem vor, wie die tiefen Integrationen mit anderen Enterprise-IT-Tools weiter ausgebaut werden. Nachdem tribe29 mit Checkmk 2.0 Integrationen zu Prometheus und dem Netzwerk-Monitoring-Tool „ntop“ eingeführt hat, wird jetzt die Schnittstelle zum Datenbanksystem InfluxDB erweitert. Dadurch können Unternehmen Metrik-Daten aus Checkmk in zahlreiche Enterprise-Applikationen einfügen und damit ihr Monitoring mit minimalem Aufwand in ihr Software-Ökosystem integrieren.

In seinem Vortrag zum Enterprise-Monitoring stellt Michelsen zudem noch weitere neue Features vor, von denen auch Unternehmen mit kleineren Monitoring-Umgebungen profitieren. Beispielsweise unterstützt Checkmk nun Single Sign-On über die Security Assertion Markup Language (SAML). Außerdem erweitert tribe29 Checkmk um eine DataDog-Import-Schnittstelle.

Das Entwicklerteam hat Checkmk zudem besser an das Monitoring von Kubernetes angepasst. Wie sich Checkmk ab sofort automatisiert in Kubernetes aufsetzen lässt und wie die Entwicklung des Kubernetes-Monitorings mit Checkmk weitergeht, stellt Martin Hirschvogel von tribe29 in seinem Vortrag dazu vor.

Natürlich stehen dieses Jahr auch wieder externe Sprecher auf der virtuellen Bühne. Simon Meggle von Elabit und Jens Dunkelberg von der Abraxas Informatik AG sprechen über das Synthetic Monitoring mit Robot Framework und Checkmk. Das Checkplugin Robotmk verbindet die beiden Tools zu einer holistischen End-to-End-Monitoring-Lösung. Die Sprecher zeigen in ihrer Tech-Session wie Unternehmen und Behörden Robotmk in der Praxis bereits einsetzen. Zum Abschluss der Konferenz wird traditionell ein Blick auf die weitere Roadmap von Checkmk geworfen.

Impressionen der Checkmk Conference #7

  • tribe29-Gründer Mathias Kettner

    tribe29-Gründer Mathias Kettner

    bei der offiziellen Eröffnung der Konferenz

  • Simon Meggle, CEO von Elabit

    Simon Meggle, CEO von Elabit

    präsentiert Robotmk und das End-to-End-Monitoring mit Checkmk

  • Thomas Lippert von tribe29

    Thomas Lippert von tribe29

    stellt die Pläne für die Cloud-native Überwachung von Checkmk vor

  • Blick hinter die Bühne

    Blick hinter die Bühne

  • Blick hinter die Bühne

    Blick hinter die Bühne

Mit der Version 2.1 baut tribe29 außerdem die Integrationsfähigkeit von Checkmk weiter aus. Marcel Arentz von tribe29 zeigt in seinem Vortrag, wie Checkmk als treibende Kraft in einem Observability-Ökosystem mit anderen Best-of-Breed-Lösungen zusammenarbeitet. Über APIs ist Checkmk in der Lage, nicht nur gesammelte Monitoring-Daten in Tools wie Grafana zu exportieren, sondern auch Informationen aus anderen Überwachungslösungen wie beispielsweise DataDog zu importieren. Diese bidirektionale Integrationsfähigkeit ermöglicht es Unternehmen, selbst in komplexen IT-Umgebungen in kurzer Zeit detaillierte Einblicke über die inneren Zustände von sämtlichen Systemen zu gewinnen. Checkmk liefert auf diese Weise alle Informationen für das Verständnis von Kausalketten, sodass Unternehmen umgehend die passenden Schritte einleiten können.

Automatisierung, Sicherheit und Austausch mit der Community

Das Entwickler-Team präsentiert auf der Konferenz eine ganze Reihe von weiteren Änderungen zur Verbesserung der Nutzererfahrung und dem Ausbau der Sicherheit. Die Checkmk REST-API erlaubt ab 2.1 die Erstellung und Verwaltung von Monitoring-Regeln, wodurch sich die Automatisierungsmöglichkeiten von Checkmk nochmals verbessern. Außerdem erleichtert die neue Version den Einsatz von zusätzlichen Sicherheitsmechanismen wie der Zwei-Faktor-Authentifizierung und die Verschlüsselung von Monitoring-Daten.

Natürlich stehen auch in diesem Jahr wieder Community-Mitglieder auf der Bühne. Ein Highlight des zweiten Konferenztages ist der gemeinsame Vortrag von comNET und der Innovationsgesellschaft Technische Universität Braunschweig (iTUBS) zum Thema KI-basierte Erkennung von Anomalien auf Basis von Monitoring-Daten.

Zum Abschluss der Konferenz stellt tribe29 Details zur Roadmap vor. Hier haben die Mitglieder der Community wie jedes Jahr die Möglichkeit, aktiv Einfluss auf die künftigen Schwerpunkte von Checkmk zu nehmen.

Für uns ist es wichtig, dass unsere Community-Mitglieder die zahlreichen Neuheiten in Aktion sehen und selbst anwenden können. Die praktische Erfahrung und das direkte Feedback sind für uns besonders wertvoll. Diese Rückmeldungen sind ein wichtiger Treiber für die Weiterentwicklung von Checkmk.

Pressekontakt

tribe29 GmbH
press@tribe29.com
Tel: +49 89 998209700

Über tribe29

tribe29 hilft Unternehmen IT-Infrastrukturen und Applikationen bei optimaler Leistung zu betreiben. Aus diesem Grund haben wir Checkmk entwickelt, die Monitoring Engine zur Überwachung jedes Aspektes von modernen IT-Umgebungen.

Checkmk ist der Orchestrator von offenen Observability-Ökosystemen. Es kombiniert die Skalierbarkeit und Sicherheit einer Enterprise-IT-Monitoring-Lösung mit der Flexibilität eines Open-Source-Frameworks. Checkmk integriert nahtlos mit anderen Applikationen und ermöglicht problemlos die Automatisierung von IT-Monitoring-Prozessen.

Zehntausende Nutzer aus über 50 Ländern vertrauen auf Checkmk, um die beste Leistung und höchstmögliche Verfügbarkeit ihrer Systeme sicherzustellen. Mit Checkmk verhindern Unternehmen, dass Probleme auftreten, oder ergreifen schnelle Gegenmaßnahmen, wenn Ausfälle auftreten.